Polyarthra-Rotatorien - zyklomorphe Generationen oder ein Komplex zahlreicher Arten" Elektronenmikroskopische und DNA-analytische Untersuchungen

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2005031711
Titel: Polyarthra-Rotatorien - zyklomorphe Generationen oder ein Komplex zahlreicher Arten" Elektronenmikroskopische und DNA-analytische Untersuchungen
Autor(en): Leutbecher, Christine
Erstgutachter: Prof. Dr. Wilfried Westheide
Zweitgutachter: Prof. Dr. Thorsten Aßmann
Zusammenfassung: Polyarthra-Rotatorien - zyklomorphe Generationen oder ein Komplex zahlreicher Arten? Elektronenmikroskopische und DNA-analytische Untersuchungen In der vorliegenden Arbeit wurde die Gattung Polyarthra (Rotatoria: Monogononta) taxonomisch untersucht. Dazu wurden licht- und rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen sowie DNA-Analysen (RAPD-PCR) durchgeführt. Von den bisher 10 als valid geltenden Arten konnten Individuen von sieben Arten (P. euryptera, P. remata, P. major, P. dolichoptera, P. longiremis, P. vulgaris, P. luminosa) gesammelt und untersucht werden. Außerdem wurden Morphen bearbeitet, die Merkmale von verschiedenen Arten zeigten und keiner Art eindeutig zugeordnet werden konnten. Insgesamt wurden 31 verschiedene Polyarthra-Populationen aus 11 unterschiedlichen Gewässern untersucht. Ein Ziel der Arbeit bestand darin festzustellen, ob die unterschiedlichen Polyarthra-Morphen zyklomorphe einer bzw. weniger (bekannter) Arten sind oder ob sie mehrere distinkte Arten darstellen. Der Schwerpunkt der morphologischen Untersuchungen bezog sich auf den Trophus (Kauer), der bei Monogononten als artcharakteristisch gilt. Zeichnungen vom Habitus und/oder Trophus mehrerer verschiedener Morphen wurden als Originale oder aus der Literatur zusammengetragen, um einen umfangreichen Vergleich zu ermöglichen. Die DNA für die RAPD-PCR-Analysen wurde aus Einzelindividuen gewonnen, wobei die Optimierung der DNA-Isolierung im Vorfeld eigens dafür entwickelt wurde. Drei Random Primer pro Individuum konnten so angewendet werden. Sowohl morphologische als auch RAPD-Daten wurden Cluster-Analysen in Form von Parsimonie-Berechnungen unterzogen. Die RAPD-Daten wurden zusätzlich mit phänetischen Methoden berechnet. Die morphologischen und DNA-analytischen Daten lieferten danach folgende Ergebnisse: Das Auftreten von Zyklomorphose innerhalb der Polyarthren scheint eher selten zu sein. Die Validität der Arten P. euryptera, P. luminosa, P. major und P. remata konnte bestätigt werden. Nicht zweifelsfrei konnte P. vulgaris nachgewiesen werden. In Frage gestellt wird die Validität von P. dolichoptera und P. longiremis.
URL: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2005031711
Schlagworte: Rotarorien; Polyarthra; Taxonomie; Morphologie; Trophi; RAPD-PCR
Erscheinungsdatum: 17-Mär-2005
Enthalten in den Sammlungen:FB05 - E-Dissertationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
E-Diss398_thesis.pdfPräsentationsformat175,37 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen im repOSitorium sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt. rightsstatements.org