repOSitorium REPOSITORIUM

Institutionelles Repositorium der Universität Osnabrück >
Fachbereich 08 - Humanwissenschaften >
FB08 - E-Dissertationen >

Please use this identifier to cite or link to this item: urn:nbn:de:gbv:700-2008051619

Title: Einflussgrößen auf die Entwicklung empathischen Erlebens und prosozialen Verhaltens: Eine kulturvergleichende Untersuchung
Other Titles: Influences on the development of empathic concern and prosocial behavior: A cross-cultural study
Author(s): Kärtner, Joscha
Advisor: Prof. Dr. Heidi Keller
Referee: Prof. Dr. Jürgen Kriz
Abstract: Diese Arbeit untersucht die sozial-kognitiven und motivationalen Voraussetzungen empathischen Erlebens und prosozialen Verhaltens in der Mitte des zweiten Lebensjahres in zwei soziokulturellen Kontexten. Eine zentrale Frage dabei ist, inwiefern die Entwicklung des kategorialen Selbstkonzeptes, erhoben über das Selbsterkennen im Spiegel (SSE), eine Voraussetzung für frühes Hilfeverhalten darstellt. Die Daten wurden im Längsschnitt (drei und 19 Monate) an zwei Stichproben der gebildeten Mittelschicht mit einer primär independenten (Berlin, N = 41) und einer primär autonom-relationalen (Delhi, N = 39) soziokulturellen Orientierung erhoben. Das zentrale Maß für das prosoziale Verhalten bestand in der Reaktion auf eine simulierte Trauer der Versuchsleiterin. Es halfen signifikant mehr Kinder aus Delhi (50%) als aus Berlin (30%). Die Stärke des Mitgefühls korrelierte mit dem SSE, allerdings nur bei den Kindern der Berliner Stichprobe. Der Anteil der Selbsterkenner lag in beiden Stichproben bei 70%. Von den spezifischen Einflüssen, die diese Entwicklungen fördern sollten, hingen weder die frühe Kontingenzerfahrung noch die autonomen Sozialisationszielen der Mütter signifikant mit dem SSE zusammen. Allerdings zeigten Kinder umso eher Hilfeverhalten, je stärker die Mütter relationale Sozialisationsziele (prosoziales Verhalten, Gehorsam) betonten. Dieser Zusammenhang bestand innerhalb beider Stichproben und konnte darüber hinaus den Unterschied im prosozialen Verhalten zwischen den beiden soziokulturellen Kontexten aufklären. Um zu erklären, warum das SSE nur in dem independenten soziokulturellen Kontext mit dem prosozialen Verhalten zusammenhing, wird mit dem situationsgebundenen Hilfeverhalten eine Alternative zum empathisch motivierten Hilfeverhalten vorgeschlagen: Kinder erlangen aufgrund des gemeinsamen Vollzugs mit der anderen Person ein Situationsverständnis, das es ihnen erlaubt, Hilfeverhalten zu zeigen, ohne dem Anderen ein eigenes inneres Erleben zuzuschreiben.
Issue Date: 2008-05-15T12:04:34Z
Date of oral examination: 2008-03-03T12:00:00Z
Appears in Collections:FB08 - E-Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
E-Diss789_thesis.pdf654.86 kBAdobe PDFView/Open

Items in repOSitorium are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

 

Valid XHTML 1.0! Open Archive initiative DSpace Software Copyright © 2002-2005 MIT and Hewlett-Packard  Feedback