Thomas Manns Roman "Der Erwählte". Eine Untersuchung zum poetischen Stellenwert zu Sprache, Zitat und Wortbildung

Please use this identifier to cite or link to this item:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:700-2008102415
Open Access logo originally created by the Public Library of Science (PLoS)
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorProf. Dr. W. Günther Rohr
dc.creatorBronsema, Carsten
dc.date.accessioned2010-01-30T14:55:25Z
dc.date.available2010-01-30T14:55:25Z
dc.date.issued2008-10-28T14:53:46Z
dc.date.submitted2008-10-28T14:53:46Z
dc.identifier.urihttps://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2008102415-
dc.description.abstractMit Thomas Manns Mittelalterroman Der Erwählte , erschienen 1951, liegt ein literarisches Werk vor, in dem ein Stück der älteren deutschen Dichtung, nämlich Hartmann von Aues mittelhochdeutscher Gregorius , in der Gegenwartsliteratur seine schöpferische Weiterbildung erfahren hat. Um seine Mittelalterfiktion möglichst vielschichtig zu gestalten, griff Thomas Mann neben der stofflichen Rezeption der mittelalterlichen Gregorius -Legende auch sprachlich in der Zeit zurück. Der an sich neuhochdeutsch zu lesende, überwiegend in Prosa abgefasste Text ist mit einer Vielzahl fremder Wörter, Sätze und Dialoge durchsetzt, die älteren und jüngeren europäischen Sprach(ständ)en entnommen sind. Im Mittelpunkt vorliegender Arbeit steht die Rekonstruktion der Mann schen Sprach-, Zitat- und Wortbildungsarbeit anhand der Originalnotizen, -materialien und der im Thomas Mann-Archiv / Zürich aufgestellten Handbibliothek des Dichters. Entstanden ist ein umfangreicher Stellenkommentar mit Sachinformationen, Worterklärungen, Übersetzungen, Quellennachweisen bis hin zu Lesebemerkungen Thomas Manns ein Instrument, das unabhängig vom Rest der Arbeit als Lese- und Interpretationshilfe genutzt werden kann. Im Rahmen dieser Arbeit ist besagter Stellenkommentar die unerlässliche Voraussetzung zur Beantwortung der Leitfrage nach der poetischen Funktion von Sprache, Zitat und Wortbildung im Rahmen der mittelalterlichen Gesamtfiktion.ger
dc.language.isoger
dc.subjectThomas Mann
dc.subjectRoman
dc.subjectMittelalter
dc.subjectRezeption
dc.subjectHartmann von Aue
dc.subjectZitat
dc.subjectWortbildung
dc.subjectErzähltechnik
dc.subjectMontage
dc.subjectQuellen
dc.subjectStellenkommentar
dc.subject.ddc830 - Deutsche Literaturger
dc.titleThomas Manns Roman "Der Erwählte". Eine Untersuchung zum poetischen Stellenwert zu Sprache, Zitat und Wortbildungger
dc.typeDissertation oder Habilitation [doctoralThesis]-
thesis.locationOsnabrück-
thesis.institutionUniversität-
thesis.typeDissertation [thesis.doctoral]-
thesis.date2007-06-28T12:00:00Z-
elib.elibid831-
elib.marc.edtjost-
elib.dct.accessRightsa-
elib.dct.created2008-10-01T08:11:03Z-
elib.dct.modified2008-10-28T14:53:46Z-
dc.contributor.refereeProf. Dr. Rolf Thieroff
dc.subject.dnb53 - Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaftger
vCard.ORGFB7ger
Appears in Collections:FB07 - E-Dissertationen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
E-Diss831_thesis.pdfPräsentationsformat2,17 MBAdobe PDF
E-Diss831_thesis.pdf
Thumbnail
View/Open


Items in repOSitorium are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated. rightsstatements.org