Ambiguität der Geschlechtszugehörigkeit von Gesichtern: Was passiert mit dem geschlechtsrollenstereotypen Urteil?

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-201003225883
Titel: Ambiguität der Geschlechtszugehörigkeit von Gesichtern: Was passiert mit dem geschlechtsrollenstereotypen Urteil?
Autor(en): Niketta, Reiner
Zusammenfassung: In vielen Untersuchungen wurde bestätigt, dass das Geschlecht als Kategorie die Eindrucksbildung generell beeinflusst und auch dementsprechende geschlechtsrollenstereotype Urteilsschemata aufruft. In der Regel wird das Geschlecht als dichotome Variable behandelt, wobei andere Variablen wie beispielsweise die physische Attraktivität oder weitere Informationen über die Zielperson variiert werden. Was aber passiert, wenn die Geschlechtszugehörigkeit nicht eindeutig identifiziert werden kann? In einem Experiment wurde dieser Frage nachgegangen. Es wurden zwei Serien mit gemorphten Fotos verwendet, die von der Forschungsgruppe um Bente(Universität Köln) hergestellt und zur Verfügung gestellt wurden: Innerhalb einer Serie dienten Fotos eines Mannes bzw. einer Frau als Ausgangspunkt, und es wurden dann fiktive Personen mit unterschiedlichen Anteilen der Ausgangsfotos hergestellt. Die Geschlechtszugehörigkeit variierte also auf einem Kontinuum von weiblich zu männlich, wobei pro Serie sechs Fotos verwendet wurden. An der Untersuchung nahmen 75 Personen teil. Die Personen auf den Fotos sollten beurteilt werden auf elf bipolaren Skalen, die u.a. geschlechtsstereotype Urteile und Urteile zur interpersonalen Attraktion umfassten. Die Ergebnisse unterschieden sich in den beiden Serien zum Teil: Statt eines linearen Zusammenhangs zwischen Geschlechtszugehörigkeit und geschlechtsrollenspezifischem Urteil wurde ein umgekehrt U-förmiger Zusammenhang gefunden. Auch weitere Trendanalysen (interpersonale Attraktion, physische Attraktivität, Femininität) ergaben nicht immer linear verlaufende Ergebnisse.
Bibliografische Angaben: Forschungsbericht, Universität Osnabrück, Fachbereich Sozialwissenschaften, 2000.
URL: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-201003225883
Schlagworte: Eindrucksbildung; Geschlechterstereotype; Kontinuum-Modell der Urteilsbildung; Kategorisierung
Erscheinungsdatum: 22-Mär-2010
Enthalten in den Sammlungen:FB01 - Hochschulschriften

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
ambiguitaet_v05.pdfForschungsbericht1,12 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Diese Ressource wurde unter folgender Copyright-Bestimmung veröffentlicht: Lizenz von Creative Commons Creative Commons