Synthese und optische Eigenschaften von Upconversion-Nanopartikeln und erste Anwendungen als Markierungssubstanzen in der Biologie

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-201007066396
Titel: Synthese und optische Eigenschaften von Upconversion-Nanopartikeln und erste Anwendungen als Markierungssubstanzen in der Biologie
Autor(en): Hischemöller, Anja
Erstgutachter: Prof. Dr. Markus Haase
Zweitgutachter: Prof. Dr. Martin Steinhart
Zusammenfassung: Die Synthese und Charakterisierung von lanthanoid-dotierten Upconversion Nanopartikeln erlangte auf Grund der möglichen Anwendung dieser Nanopartikel im Bereich des Biolabeling große Aufmerksamkeit. Der Upconversion-Effekt ermöglicht eine Konvertierung von energiearmem NIR-Licht in energiereiches sichtbares Licht. Anregung mit niedriger Anregungsintensität eliminiert den Autofluoreszenzhintergrund in biologischen Materialien. Voraussetzungen für die Nutzung von NaYF4-Nanopartikeln als biologische Markierungssubstanzen sind eine geringe Größe, eine schmale Größenverteilung und eine hohe Fluoreszenzintensität. Eine Analyse des Syntheseablaufs zeigt, dass es während der Synthese zu einem Sol-Gel-Sol-Übergang der Reaktionslösung kommt, bei dem im Gel zuerst Nanopartikelvorstufen entstehen. Beim Erhitzen der Reaktionslösung bilden sich die Nanopartikel (kubische Phase) und gehen langsam in Lösung über. Eine Reaktionsdauer von 16 Stunden ist für den Abschluss des Partikelwachstums erforderlich. Das Aufbringen einer undotierten Schale auf die Yb,Er-dotierten Kern-Partikel führt zu einer 50-fachen Steigerung der Fluoreszenzintensität. Das Wachstum von Kern- und Kern-Schale-Partikeln wird durch die Verwendung verschiedener Natrium- und Fluoridquellen nicht beeinflusst. Allerdings führt eine Stabilisierung der Lanthanoid-Ionen mit EDTA zu hexagonalem NaYF4, dessen makrokristallines Material für eine intensiv grüne Fluoreszenz bekannt ist. Werden Pflanzen (Orchideen, Acker-Schmalwand) mit einer wässrigen kolloidalen Lösung der Partikel gewässert, so können die Partikel in den Blättern und dem Spross der Pflanzen detektiert werden. Laser-Scan-Mikroskopische Aufnahmen belegen die Aufnahme der Partikel durch die Wurzeln der Pflanzen. Im Rahmen eines BMBF-Projektes wurden außerdem erste Versuche mit und an Mäusen durchgeführt, die die Eignung der Upconversion-Partikel als Tumorzellenmarker zeigen.
URL: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-201007066396
Schlagworte: Nanopartikel; Biolabeling
Erscheinungsdatum: 6-Jul-2010
Enthalten in den Sammlungen:FB05 - E-Dissertationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
thesis_hischemoeller.pdfPräsentationsformat9,07 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Diese Ressource wurde unter folgender Copyright-Bestimmung veröffentlicht: Lizenz von Creative Commons Creative Commons