Lokale Bürgernetzwerke in Japan: Möglichkeiten und Perspektiven einer bürgernahen „neuen“ Politik

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-201010266603
Titel: Lokale Bürgernetzwerke in Japan: Möglichkeiten und Perspektiven einer bürgernahen „neuen“ Politik
Autor(en): Schmidt, Carmen
Zusammenfassung: Seit den späten achtziger Jahren ist in Japan bei Wahlen auf kommunaler Ebene eine auffallende Tendenz zum zunehmenden Engagement und der erfolgreichen Kandidatur von Personen erkennbar, die keiner der großen bzw. etablierten Parteien angehören und für Netzwerk-Organisationen antreten, welche insbesondere von den Verbraucherkooperativen (Seikyô), Bürgergruppen und NGOs getragen werden. Auffallend ist hierbei vor allem der im Vergleich zu anderen Parteien sehr hohe Anteil an weiblichen Kandidaten. Die Analyse dieser neuen lokalen Netzwerke soll die Frage klären, ob die Aufstellung von netzwerkgestützten Kandidaten auf einen Demokratisierungsschub auf kommunaler Ebene schließen läßt, welcher der anhaltenden Legitimitätskrise des politischen Systems entgegenwirken und erstmals die Bürger – und ganz besonders die Bürgerinnen – zu maßgeblichen Akteuren der Kommunalpolitik macht.
Bibliografische Angaben: Veröffentlichungen der Forschungsstelle Japan 17. Hg.: György Széll und Carmen Schmidt. Osnabrück: 2005. 41 S.
URL: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-201010266603
ISSN: 1437-5117
Schlagworte: Japan; Zivilgesellschaft; Politik; Politische Partizipation
Erscheinungsdatum: 26-Okt-2010
Enthalten in den Sammlungen:Publikationen der Forschungsstelle Japan

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Veroeffentlichungen_der_FSJ_17.pdf508,5 kBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen im repOSitorium sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt. rightsstatements.org