Osnabrück JMCE Award Series Nr. 12 (2014) - Die Modernisierung der EU-Berufsqualifikationsrichtlinie im Spiegel deutscher Interessenverbände

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2014090412772
Titel: Osnabrück JMCE Award Series Nr. 12 (2014) - Die Modernisierung der EU-Berufsqualifikationsrichtlinie im Spiegel deutscher Interessenverbände
Autor(en): von Radetzky, Marie-Claire
Zusammenfassung: Das deutsche Berufsbildungssystem galt lange Zeit international als vorbildlich und hat maßgeblich zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes beigetragen. Um seiner Vorbildrolle auch in Zukunft gerecht zu werden, sind jedoch Reformen unabwendbar. Doch wie sollen diese Reformen aussehen? Und welche Rolle könnte die Politik der Europäischen Union dabei spielen? Im August 2013 wurde auf die Abstimmung des Europäischen Parlamentes über den Vorschlag der Kommission zur Modernisierung der Berufsqualifikationsrichtlinie (Richtlinie 2005/36/EG) gewartet, die im Herbst/ Winter 2013 erfolgen sollte. Dieser Modernisierungsvorschlag sieht einige Änderungen vor, die Auswirkungen auf das deutsche Ausbildungssystem haben könnten, wie beispielsweise die Schaffung gemeinsamer Ausbildungsgrundsätze und –prüfungen. Durch die fortschreitende europäische Integration gewinnt die Europäische Union immer mehr an Einfluss und ruft Veränderungen in den Mitgliedsstaaten hervor. Daher ist es interessant, sich anzuschauen, welche Auswirkungen die Novellierung der Berufsanerkennungsrichtlinie auf das deutsche Ausbildungssystem haben könnte und in welche Richtung die europäische Berufsbildungspolitik tendiert. Auch setzten sich viele deutsche Interessenverbände mit der Richtlinie auseinander. Diese Verbände sind Sozialpartner und Vertreter von Ausbildungsbetrieben oder Vertreter von Auszubildenden. Ihre Positionen sind somit richtungsweisend für das duale Ausbildungssystem. Daher soll sich einer Antwort auf die Frage nach den Perspektiven des deutschen dualen Ausbildungssystems und der Bedeutung der europäischen Berufsbildungspolitik in diesem Zusammenhang mithilfe von Stellungnahmen deutscher Interessensverbände zu der Modernisierung der EU-Berufsqualifikationsrichtlinie genähert werden. Als theoretischen Hintergrund wird in dieser Arbeit unter anderem der „Varieties of Capitalism“ Ansatz von Hall und Soskice genutzt sowie die Europäisierungstheorie.
Bibliografische Angaben: Radetzky, Marie-Claire von: Die Modernisierung der EU-Berufsqualifikationsrichtlinie im Spiegel deutscher Interessenverbände. Hrsg. Stefanie Stasche. Osnabrück: JMCE (2014). Osnabrück JMCE Award Series ; 12
URL: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2014090412772
Schlagworte: Berufsqualifikationsrichtlinie; Richtlinie 2005/36/EG; Europäisierung; duales Ausbildungssystem; europäische Berufsbildungspolitik; Varieties of Capitalism; Liberalisierung; Interessenverbände
Erscheinungsdatum: 4-Sep-2014
Enthalten in den Sammlungen:Osnabrück JMCE Award Series

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Osnabrueck_JMCE_AwardSeries_12_2014_Radetzky.pdf1,16 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen im repOSitorium sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt. rightsstatements.org