Eine integrative Philosophie des Geldes - Versuch einer metaethischen Rekonstruktion von Negativszins und Schwundgeld

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2015011913002
Titel: Eine integrative Philosophie des Geldes - Versuch einer metaethischen Rekonstruktion von Negativszins und Schwundgeld
Autor(en): Niekamp, Michael
Erstgutachter: Prof. Dr. Rainer Trapp
Zweitgutachter: Prof. Dr. Dirk Löhr
Prof. Dr. Gerhard Rösl
Zusammenfassung: Die integrative Philosophie des Geldes untersucht zwei fundamentale geldtheoretische Probleme aus einer (meta-)ethischen Perspektive. Das erste Problem wendet sich der Frage zu, wie Geld als theoretisches Konstrukt adäquat zu rekonstruieren ist, und untersucht einige hierauf antwortende Ansätze hinsichtlich ihrer unterschiedlichen konzeptionellen, strategischen und moralrelevanten Eigenschaften. Das zweite Problem hebt einen metaethisch relevanten Teilbereich des rekonstruktiven Programms hervor und befasst sich mit der Frage, wie die Wertaufbewahrungsfunktion des Geldes institutionalisiert sein sollte, um als gerecht gelten zu können. Diesbezüglich analysiert die Arbeit den moralischen Status von sogenanntem Schwundgeld bzw. Negativzinsen.
URL: https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2015011913002
Schlagworte: Negativzins; Schwundgeld; Philosophie des Geldes; Gerechtigkeitsutilitarismus; Verhaltensökonomik
Erscheinungsdatum: 19-Jan-2015
Enthalten in den Sammlungen:FB08 - E-Dissertationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
thesis_niekamp.pdfPräsentationsformat1,9 MBAdobe PDFMiniaturbild
Öffnen/Anzeigen


Diese Ressource wurde unter folgender Copyright-Bestimmung veröffentlicht: Lizenz von Creative Commons Creative Commons